Die Mission von Ci3

Die Mission von Ci3

Die Mission von Ci3

Related Pages

  • Die Herausforderung

    Die demographische Entwicklung stellt unser Gesundheitssystem vor große Herausforderungen. Die individualisierte, an den Einzelnen angepasste Medizin bietet neue Chancen für eine effektivere, verträglichere und volkswirtschaftlich tragfähige Behandlung schwerwiegender Erkrankungen. Sie ist daher ein wichtiger Hoffnungsträger im Wandel der medizinischen Versorgung. Ci3 fördert gezielt medizinische Strategien, die das Immunsystem zur Behandlung ernster Erkrankungen wie Krebs, Autoimmunität und Infektionen nutzen. Mit seinem umfangreichen Exzellenznetzwerk nimmt sich Ci3 der Herausforderungen des Gesundheitswesens an.

  • Unsere Vision

    Unsere Vision ist es, die hervorragende Expertise in der Clusterregion Rhein-Main im Bereich Arzneimittel, Therapieansätze und Diagnostika im Gebiet der Individualisierten Immunintervention zu bündeln und die Region in diesem Sektor an der internationalen Spitze zu etablieren. Mit den im Cluster entwickelten innovativen Produkten will Ci3 einen nachhaltigen Nutzen für die Akteure im Gesundheitswesen (Patienten, Kostenträger, Versorgungsanbieter und Hersteller) erzielen. Kernziel der langfristig angelegten Ci3 Strategie ist es, den individuellen Immuntherapien national und international zum Durchbruch zu verhelfen.

  • Die Strategie von Ci3

    Ci3 verfolgt zur Ausschöpfung seines hohen Innovations- und Wachstumspotenzials eine 5-Punkte-Strategie:

    1. Sektorale Produktfokussierung auf patentgeschützte, biomarkerbasierte, zielgerichtete, effektive und nebenwirkungsarme Immuntherapeutika bei Indikationen mit hohem medizinischen Bedarf und großem Marktpotenzial (Onkologie, Autoimmun- und Infektionserkrankungen).
    2. Lückenlose, von regionalen Kooperationen geprägte Produktentwicklungspfade von der Targetidentifizierung, Mechanismusforschung, Leitstrukturentwicklung und Produktion über die präklinische und klinische Prüfung bis hin zur Marktzulassung und Kommerzialisierung durch enge Verzahnung der Partner mit ihren jeweiligen Stärken.
    3. Nachhaltige Sicherung von exzellentem Fach- und Führungspersonal durch geeignete Anreize für Leistungsträger und fachübergreifende Ausbildungsprogramme der akademischen Institutionen und der Industrie.
    4. Entwicklung eines tragfähigen, ergebnisorientierten Wertschöpfungs-, Finanzierungs- und Wachstumsmodells mit konzertierter Innovationsprojektion in alle Sektoren der Gesundheitswirtschaft.
    5. Entwicklung eines starken Clustermanagements unter Einbindung von Kompetenzträgern und Meinungsbildnern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Ausbildungseinrichtungen, Aufsichtsbehörden und Gesundheitsversorgung.
  • Die Kompetenz von Ci3

    Ci3 ist in einer der traditionsreichsten und erfolgreichsten europäischen Pharmaregionen lokalisiert und verfügt über eine sehr hohe Dichte und ausgewogene Repräsentanz an exzellenten Kooperationspartnern aus Großunternehmen, kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und akademischen Einrichtungen. Diese bilden die gesamte Wertschöpfungskette der Produktentwicklung ab. Die immunologische Expertise in der Ci3-Region hat sich über Jahrzehnte entwickelt. Die Bündelung fachübergreifender Kompetenzen am Standort dient neben der gezielten und effizienten Bench-to-Bedside-Entwicklung von Immundiagnostika und -therapeutika entlang der gesamten Wertschöpfungskette auch der „reversen Translation“ klinischer Erkenntnisse zurück in die Forschung und Entwicklung (z. B. um Arzneimittelresistenzen zu verstehen und zu überwinden).

  • Integrierte Produktkategorien des Clusters

  • Chancen im Wandel des Gesundheitssystems

    Prävention, Diagnose und Therapie von Volkskrankheiten werden vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung und der Verbreitung von Krebs, Autoimmunerkrankungen und Infektionen zukünftig zu den wichtigsten medizinischen Handlungsfeldern zählen. Aus dem sich abzeichnenden Wandel hin zur individualisierten Medizin sowie zu stärkeren Präventivansätzen ergeben sich folgende Schlüsselherausforderungen für das gesamte Gesundheitssystem:

    Medikamente müssen biomarkergestützt, potent und sicher sein.

    Im Bereich krankheitsrelevanter immunologischer Biomarker ist der Cluster bereits heute weltweit führend. Das Spektrum der von Ci3-Partnern als diagnostische Marker oder als Ansatzpunkte für Therapien genutzten einzigartigen krankheitsspezifischen Zielstrukturen (Targets) zählt bereits jetzt zu den weltweit umfangreichsten. Im Hinblick auf die Entwicklung potenter und sicherer Arzneimittel profitiert Ci3 von der über Jahrzehnte am Standort aufgebauten Expertise im Bereich Immuntherapien. Werden Immuntherapien gegen die richtigen Zielstrukturen gerichtet, gehören sie zu den potentesten und gleichzeitig verträglichsten Wirkprinzipien.

    Zugelassene Medikamente müssen in größerer Anzahl und schneller verfügbar werden.

    Um allen Patienten zukünftig geeignete Therapieoptionen anbieten zu können, reicht die Anzahl der heute zugelassenen Wirkstoffe nicht aus. Die Kombination verschiedener Arzneimittel aus einem umfangreichen „Arsenal“ bietet die Möglichkeit, spezifischer auf die Bedürfnisse des einzelnen Patienten eingehen zu können. Die Partner von Ci3 arbeiten an einer Vielzahl von Immuntherapeutika und etablieren beschleunigte und effektive Entwicklungsstrategien. Bereits heute werden Translationshemmnisse durch neue Kooperationsmodelle, die Vergabe von Teilleistungen der Wertschöpfungskette an kompetente Netzwerkpartner und die frühe Einbindung von Zulassungsbehörden, überwunden. Innerhalb des Ci3 werden auch schwerpunktmäßig neue Ansätze mit einfachen Herstellungsverfahren und kurzen Entwicklungszeiten vorangetrieben. Gleichzeitig werden Konzepte zur Kostenreduktion bei der Wirkstoffherstellung verfolgt, die z. B. die Entwicklung günstigerer und effizienterer Reinigungsmatrizen für die GMP-Herstellung von Wirkstoffen betreffen.

    Die Umsetzung individualisierter Medizin und präventiver Ansätze erfordert die technologische Unterstützung durch andere Disziplinen.

    Disruptive Innovationen entstehen bevorzugt an Schnittflächen von Schlüsseldisziplinen. Wichtige Schlüsseldisziplinen für die Umsetzung von auf molekularen Analysen basierten individualisierten Therapiekonzepten liegen in den Bereichen der Informationstechnologie, High-Performance Computing und Materialwissenschaften/Nanotechnologie. In der Clusterregion sind  exzellente Forschungseinrichtungen und KMU gerade in diesen Disziplinen aktiv, woraus sich signifikante Synergien und ein besonderer Mehrwert ergeben.

    In der Arzneimittelentwicklung sind neue Rollenverteilungsmodelle der beteiligten Akteure erforderlich.

    Die zunehmende Komplexität der Medikamentenentwicklung und ihre Kopplung an parallel zu validierende Biomarker erfordert eine neue Verzahnungsdimension der beteiligten Stakeholder, wie Forschungseinrichtungen, Industrie, Dienstleister, klinischen Zentren, Zulassungsbehörden und Kostenträger. Ci3 fördert einerseits solche projektbezogenen Kooperationen, die auf guter Komplementarität, hoher Qualität, räumlicher Nähe und Vertrauen aufbauen und initiiert gemeinsam mit Partnern den Dialog zwischen den Disziplinen.

    Individualisierte Medizin und Prävention sind mit gesundheitsökonomischem und gesellschaftspolitischem Handlungsbedarf verbunden und erfordern effiziente Ausbildungs- sowie Kommunikationsstrategien.

    Zur Etablierung geeigneter Rahmenbedingungen für die Umsetzung individualisierter Therapien benötigt die Politik konkrete Handlungsvorschläge. Auch gilt es, die breite Öffentlichkeit über ein zeitgemäßes präventives Gesundheitsverhalten zu informieren, Bewusstsein zu schaffen und mithilfe gut sichtbarer Positivbeispiele eine größere Akzeptanz in der Bevölkerung zu erreichen. Ci3 engagiert sich intensiv in der Öffentlichkeitsarbeit und bietet gemeinsam mit Partnern aus der Region Formate zur gezielten Nachwuchsrekrutierung und –förderung an.