Deutsche Biotech- und IT-Firmen mit innovativen Kollaborationsprojekten erfolgreich in erster PERMIDES-Förderrunde

Deutsche Biotech- und IT-Firmen mit innovativen Kollaborationsprojekten erfolgreich in erster PERMIDES-Förderrunde

Nach Auswertung aller Anträge für innovative Projekte zwischen Biotech- und IT-KMU, die im Rahmen der ersten Evaluationsrunde des EU-Wirtschaftsförderungsprojekts PERMIDES eingereicht worden waren, steht nun fest: Unter den 45 erfolgreichen Firmen aus ganz Europa, die sich über Innovationsgutscheine von jeweils bis zu 60.000 Euro für 22 Projekte (Fördervolumen insgesamt: 1,25 Millionen Euro) freuen dürfen, sind neun deutsche Firmen. Mit einem Gesamtfördervolumen von rund 286.000 Euro werden in insgesamt fünf Projekten mit deutscher Beteiligung neue innovative Konzepte entwickelt und umgesetzt, die die Digitalisierung der biopharmazeutischen Wertschöpfungskette vorantreiben werden.

Der Cluster für Individualisierte Immunintervention, Mitglied des PERMIDES-Konsortiums aus sechs Clustern und zwei IT-Partnern, freut sich besonders darüber, dass eine Firma aus der Clusterregion an einem der geförderten Projekte beteiligt ist. Die Firma BioKryo GmbH mit Sitz in Sulzbach an der Saar ist ein Spin-Off des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik (Fraunhofer IBMT). Das Unternehmen hat sich auf die Langzeitlagerung von Bio- und Kryoproben spezialisiert und setzt hierfür auf zukunftsweisende Automatisierungs- und Zentralisierungsansätze. Im Rahmen des PERMIDES-Projekts, für das BioKryo einen Innovationsgutschein von rund 60.000 Euro erhalten wird, möchte das Unternehmen gemeinsam mit dem IT-Partner Kairos GmbH ein IT-System zur Verknüpfung der Proben-/Kundendaten mit den Prozessdaten gemäß vorgegebener GMP-Standards entwickeln. Dr. Vincent von Walcke-Wulffen, Geschäftsführer von BioKryo, begrüßt die Förderung durch PERMIDES: „Durch PERMIDES können wir manuelle Prozesse in unserer Biobank digital abbilden und damit eine höhere Prozesssicherheit erreichen und die Redundanzen in der Dokumentation reduzieren, welches dann zu einer Effizienzsteigerung führen wird. Diese Digitalisierung der Biobank ist auch Voraussetzung, um die Automatisierung in unserer Biobank weiterentwickeln zu können.“

Anträge für die zweite PERMIDES-Förderrunde können bis zum 10. Oktober 2017 über die PERMIDES-Plattform unter www.permides.eu eingereicht werden.

Kontakt für weiterführende Informationen zu PERMIDES: Dr. Kai Gräber, Cluster für Individualisierte Immunintervention, graeber@ci-3.de