Johannes Gutenberg-Universität Mainz im DFG-Förderatlas 2018 bundesweit auf Platz 1 in den Naturwissenschaften

Johannes Gutenberg-Universität Mainz im DFG-Förderatlas 2018 bundesweit auf Platz 1 in den Naturwissenschaften

JGU führt bei der Summe der DFG-Bewilligungen

Im heute veröffentlichten Förderatlas 2018 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) belegt die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) in den Naturwissenschaften den Spitzenplatz, gefolgt von den Universitäten Hamburg und Bonn. Mit einer Summe von rund 70 Millionen Euro hat die JGU in den Jahren 2014 bis 2016 in den Naturwissenschaften unter allen deutschen Universitäten am meisten Fördermittel der DFG eingeworben. Im Vergleich zu den vorherigen drei Jahren bedeutet das eine Steigerung um gut 80 Prozent und eine Verbesserung in der nationalen Rangliste um 13 Positionen. Bemerkenswerterweise führt die JGU im Ranking der bewilligten Mittel pro Wissenschaftler noch mit wesentlich deutlicherem Abstand, in diesem Fall vor der Humboldt-Universität zu Berlin. Laut Förderatlas 2018 kann die JGU somit "zu den Einrichtungen mit einem die Naturwissenschaften stark akzentuierenden Gesamtprofil gezählt werden".

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier.

Quelle